Hörspiele im Radio

Hörspiele

Donnerstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Thema "Schöner Wohnen": Der Kauf (2/2) Von Paul Plamper Zwei Paare kämpfen um die schönste Wohnung Komposition: Plexiq

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Schwerpunkt: Alltagsrassismus Afrodeutsch Von und mit Cynthia Micas Bearbeitung und Regie: Nick-Julian Lehmann Mit Aufnahmen aus einer Bühneninszenierung von und mit Cynthia Micas Technische Realisation: Nick-Julian Lehmann Musik: Rico Micas und Cansu Kandemir Produktion: WDR 2020 Länge: 26" Als Schauspielerin Afrodeutsche sein: Dabei trifft man ständig auf Widerstände. Als Afrodeutsche Schauspielerin sein: Das ist nicht widerständig genug. Diese Festlegungen lässt Cynthia Micas sich nicht gefallen. "Wie ist das denn so für dich?" - "Wie das für mich ist? Normal ist das! Normal, und scheiße, dass es das für dich nicht ist." Die folgenreiche Festlegung dessen, was normal ist, wächst historisch aus der Mehrheitsgesellschaft. Die Vorstellung einer bestimmten Normalität überträgt sich meist unhinterfragt im Alltag. In Deutschland wird so eine weiße Normalität immer weiter reproduziert. Unter anderem als Folge daraus werden viele in Deutschland lebende Menschen ständig mit Alltagsrassismus konfrontiert. Die Vorstellung von Normalität legt fest, wer sich wie anzupassen hat, wer welche Entscheidungen treffen darf und wer, wie und wo zu hören und zu sehen ist. Cynthia Micas umkreist ihre Geschichte als junge afrodeutsche Frau und Schauspielerin in Deutschland. Sie geht den Spuren ihrer deutsch-mosambikanischen Eltern nach, lässt teilhaben an ihren Erfahrungen in der Theater-, Film- und Medienbranche und weist auf einen strukturellen Rassismus hin, der nicht zu überhören ist. Eine vielstimmige Suche nach einer afrodeutschen Identität zwischen Alltagsrassismus und Self-Empowerment. Mit Aufnahmen aus einer Bühneninszenierung von und mit Cynthia Micas. Cynthia Micas wurde 1990 in Berlin geboren und stand mit fünf Jahren das erste Mal vor der Kamera. Schon während ihres Abiturs 2009 begann sie mit dem Schauspielstudium an der Universität der Künste Berlin und spielte am Deutschen Theater, HAU und Maxim Gorki Theater. Mit Beginn der Intendanz von Shermin Langhoff 2013 wurde sie festes Ensemblemitglied am Maxim Gorki Theater Berlin und wechselte 2017/18 an das Residenztheater/Bayerisches Staatsschauspiel München (Intendanz Martin Kusej). Mit der Spielzeit 2019/20 kehrte sie nach Berlin zurück und ist Mitglied des Berliner Ensembles unter der Intendanz von Oliver Reese. Afrodeutsch

Donnerstag 22:05 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

Kaspar Von Peter Handke Nach seinem gleichnamigen Theaterstück Mit Ernst H. Hilbich, Ingeborg Engelmann, Heiner Schmidt und Peter Roggisch Regie: Otto Düben (Produktion: SDR 1968) Die historische Figur Kaspar Hauser tauchte 1828 in Nürnberg als ca. 16-Jähriger "rätselhafter Findling" auf. Er schien geistig zurückgeblieben, redete kaum, ernährte sich anfänglich nur von Brot und Wasser und wurde zur gesellschaftlichen Attraktion, von der manche glaubten, er sei der misshandelte und ausgesetzte Erbprinz von Baden. Dem 2019 mit dem Nobelpreisträger für Literatur ausgezeichneten Peter Handke geht es aber nicht um den historischen Fall, sondern um eine Kritik am System Sprache, das als Framing- und Disziplinierungs-Werkzeug eingesetzt wird, um alles Individuelle zu tilgen.

Donnerstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Krimi

Ridley Von Dirk Schmidt Fremdenführer für die Mafia Ridley: Kilian Land Carl: Wilfried Hochholdinger Laura: Janina Sachau Elisa: Dunja Dogmani Gigi: Max Tuveri Francesco: Fabio Sarno Roberto: Vittorio Alfieri Und viele andere Regie: Thomas Leutzbach Produktion: WDR 2021

Mittwoch Freitag